Julius Roman – bilingual Hebrew-Latin book typeface, font

Julius Roman –  Hebräisch und Latein vereint
An innovative marriage of Hebrew and Latin

Type samples of bilingual Hebrew-English book typeface Julius Roman

 

Julius Roman history & specimensPDF download

Klicken Sie auf die Abbildung links, um das PDF herunterzuladen, in welchem Sie mehr über die Entstehung und Geschichte von Julius Roman erfahren können.

— Click on the image on the left to download the PDF to learn more about the development and history of Julius Roman.

 

Eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Type Matters und dem britisch-israelischen Typographen Timothy Ariel Walden mündete in eine innovative Schrift, die das hebräische und lateinische Alphabet besser miteinander kombinieren lassen: Julius Roman.
Basierend auf der handgeschriebenen hebräischen Kursivschrift entwarfen wir eine Buchschrift, die es erlaubt, zweisprachigen Text in einen typographisch harmonischen Gleichklang zu bringen.

Julius Roman is a new, innovative bilingual Hebrew-Latin typeface created in collaboration between British-Israeli typographer and book designer Timothy Ariel Walden and German type designer Jürgen Weltin.
Julius Roman’s novelty is that it is based on the familiar handwritten Hebrew cursive, but with the formality of a true book typeface!

Hebrew typeface Julius Roman by Jürgen Weltin and Timoty Ariel Walden

Julius Roman ist bei der Konferenz TypeCon2016 in Seattle beim von der SOTA ausgeschriebenen Schriftwettbewerb protoType für spekulative und innovative Schriften ausgewählt worden.

Julius Roman has been selected at TypeCon2016 in Seattle in the context of the type competition for speculative and innovative typedesign protoType.

Julius Roman Hebrew-Latin typeface by Jürgen Weltin and Timothy Ariel Walden selected at TypeCon2016 in Seattle in the context of the type competition for speculative and innovative typedesign protoType

Bei der Konzeption von Julius Roman ging es nicht darum, das lateinische Alphabet über das hebräische zu stülpen, sondern vielmehr ein hebräisches Alphabet in einer zeitgenössischen Ästhetik anzubieten, welches die heutigen Bedürfnisse an mehrsprachige Publikationen unterstützt und so die moderne hebräische Typographie voranbringt.
Ziel ist jedoch nicht, die traditionelle hebräische Druckschrift zu ersetzen, sondern zu ergänzen. Denn deren durchgängig einheitliche Höhe, ohne Ober- und Unterlängen, lässt sich immer nur unbefriedigend in einer zweisprachigen typographischen Gestaltung kombinieren – ganz besonders, wenn beide Sprachen in einer Zeile nebeneinander stehen sollen.

The underlying motivation behind Julius Roman is not to mimic Latin but to offer a new tool in the Hebrew typographer’s arsenal, with an alphabet that has a contemporary aesthetic, suited to modern thought and concerns and thus to try and move Hebrew typography forwards. The idea was not to replace or supersede the old, but as standard Hebrew is an essentially “all-caps” proposition with almost no descenders and ascenders, it is always difficult to achieve a pleasing typographic setting when using both scripts next to each other on the same page – or, as often needed in bilingual documents, on the same line.

bilingual text sample of Hebrew-Latin typeface Julius Roman by Jürgen Weltin and Timothy Ariel Walden

Das neuartige an Julius Roman ist, dass sich die Buchstaben an der Schreibschrift orientieren, wie sie in jüdischen Schulen gelernt wird, und nicht an der traditionellen hebräischen Quadratschrift. Diese Schreibschrift hat Ober-und Unterlängen.
Julius Roman ist demnach eine formale Umsetzung der modernen hebräischen Schreibschrift in eine Druckschrift. Da jeder hebräische Muttersprachler mit diesen Buchstaben vertraut ist, ist auch Julius Roman für hebräische Leser absolut lesbar und muss nicht erst neu erlernt werden.

The originality of the solution presented by Julius Roman is the identification of standard, modern, school-taught cursive Hebrew letterforms as being the ideal vehicle for these innovations rather than using traditional square Hebrew letterforms for this purpose. This cursive Hebrew comes with built-in ascenders and descenders.
Julius Roman is just a formalization of an existing way of writing Hebrew today. Thus, it is highly legible to native Hebrew speakers. There are no native Hebrew speakers not familiar with cursive letterforms.

bilingual text sample of Hebrew-Latin typeface Julius Roman by Jürgen Weltin and Timothy Ariel Walden

Die Grundlinie der hebräischen Schreibschrift sitzt übrigens unten, so wie in der lateinischen Schrift. Also befindet sich die Grundlinie der hebräischen Buchstaben von Julius Roman auch unten und nicht oben wie in der traditionellen hebräischen Schrift.
Serifen erhielt Julius Roman nach langen Überlegungen aus denselben Gründen, wie sie in lateinischen Buchschriften vorhanden sind: sie helfen, den Lesefluss entlang der Zeile zu unterstützen. Zusätzlich betonen sie die Grundlinie.
Es gibt kein früheres Beispiel eines Versuchs, die hebräische Schreibschrift zu formalisieren. Obwohl sie täglich von Millionen geschrieben wird, existierte nie eine Schreibtradition, die sie zu verfeinern trachtete.
Während der Entwicklung von Julius Roman war es uns aber äußerst wichtig, dass dieses Alphabet einem kalligraphischen Schreibvorgang treu sein sollte. Seine Formen entsprangen der Feder eines unsichtbaren Kalligraphen.

Since Julius Roman formalizes Hebrew script, its fundamental line is the baseline. Script letters in Hebrew sit solidly on the baseline, and so Julius Roman does too.
The serifs were added for the same intrinsic reason that there are serifs in Latin typefaces – to improve the horizontal flow of the text.
There is no earlier example of an attempt to formalize Hebrew script. Although Hebrew script is employed daily by millions, it has no scribal tradition to support and refine it.
In the development of Julius Roman we never lost sight of the need for it to be faithful to the calligraphic process. Its letterforms are dictated by an invisible calligrapher.

Hebrew-Latin book typeface Julius Roman with nikkud by Jürgen Weltin and Timothy Ariel Walden

AUSSTATTUNG:
•  Multilingualer Font für Hebräisch und Latein, welcher 33 europäische Sprachen unterstützt.
•  Hebräische diakritische Zeichen (nikkud) werden durch OpenType Technologie unterstützt.
•  Zwei Varianten des hebräischen Alphabets – mit normalen und verlängerten Ober- und Unterlängen – die über das ›stylistic set‹ OpenType feature angewählt werden können (→ PDF).
•  OpenType features für Brüche, Versal- und Textziffern und viele mehr.
•  Ausgebaut in den 3 Schnitten Regular, Bold und Italic.

Lizenzen für Julius Roman können Sie im Type Shop erwerben.

 

FEATURES:
•  Complete Latin and Hebrew alphabets, including support for 33 European languages.
•  Complete support for Hebrew diacritics (nikkud), with OpenType placement.
•  Two varieties of Hebrew letters – standard and extended ascenders and descenders – accessed through the OpenType ›stylistic set‹ menu (→ PDF).
•  OpenType features including fractions, lining and old-style figures and more.
•  Available in 3 weights: Regular, Bold, and Italics.

You can license the Julius Roman fonts at the Type Shop.

Previous:

Next:

Sie haben Fragen? Schreiben Sie mir.

How can I help you? Just call on me.


 

type_matters auf Twitter@type_matters